12.02.2019 in Topartikel Aktuelle Meldung

Trauer um Bürgerschaftspräsident Christian Weber

 
Foto: Tristan Vankann

Günthner: „Bremerhaven hat einen wahren Freund verloren“

Die Bremerhavener SPD trauert um Christian Weber, der heute (12.02.2019) im Alter von 72 Jahren verstorben ist. Unser Genosse Christian Weber war 28 Jahre Mitglied der Bremischen Bürgerschaft und stand 20 Jahre lang bis zu seinem Tod an der Spitze der Bürgerschaft, deren leidenschaftlicher und streitbarer Präsident er war. In seiner Amtsführung war er stets überparteilich und erwarb sich für seine Beharrlichkeit, für seine Verbindlichkeit und für sein tätiges Streben um Ausgleich und Versöhnung großes Ansehen über alle Parteigrenzen hinweg.

 

Wir als Bremerhavener Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten hatten in ihm einen wahren Freund, dem es ein ehrliches Anliegen war, die Belange der kleineren Schwesterstadt im Zwei-Städte-Staat Bremen angemessen zu berücksichtigen. Er war uns verbunden, wie auch wir ihn geschätzt haben – klar im Wort, verbindlich in der Absprache, herzlich im persönlichen Umgang. Dass Streitbarkeit und Kultur kein Widerspruch sein müssen, lebte Christian Weber eindrucksvoll. Er war hart in der Sache, ohne persönlich zu verletzen. Sein Einsatz für unsere freiheitlichen Werte und sein Kampf für ein offenes Parlament und eine lebendige Demokratie, waren selbst auf der Höhe seiner Krankheit beispielhaft.

 

Wir trauern um einen sozialen Demokraten mit Leib und Seele. Wir werden sein Andenken in Ehren bewahren. Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt seiner Frau und seiner Familie.

 

Mit stillem Gruß
Senator Martin Günthner
Vorsitzender der Bremerhavener SPD

 

 

18.02.2019 in Stadtverordnetenfraktion von SPD Stadtverordnetenfraktion Bremerhaven

Brand auf der "Seute Deern" erfordert nun zügige Sanierung

 

 

SPD sieht das DSM in der Pflicht die entsprechenden Maßnahmen einzuleiten

„Das war Glück im Unglück“, so der SPD Fraktionsvorsitzende Sönke Allers nach Besichtigung des Brandortes unter Deck der „Seute Deern“ mit dem Dezernenten für Feuerwehr Jörn Hoffmann.

Für Allers steht fest, dass die Bremerhavener Feuerwehr mit Unterstützung der Cuxhavener Kollegen und dem THW Bremerhaven eine außergewöhnliche Leistung vollbracht hat und dadurch die fast 100jährige Bark „Seute Deern“ vor einer völligen Vernichtung bewahrt wurde. Man ist haarscharf an einer Katastrophe vorbeigeschrammt im Gegensatz zum britischen Museumsschiff „Cutty Sark“, welches bei einem Brand während einer umfangreichen Restaurierung fast komplett zerstört wurde.

Die Bark „Seute Deern“ ist ein Holzschiff, welches bei der Sanierung eine große Herausforderung bedeutet. Dementsprechend sind dann auch umfangreiche Sicherheitskonzepte in Zusammenarbeit mit der Bremerhavener Feuerwehr zu erstellen, so der SPD Politiker.

Beginn der Sanierung

Nach Besichtigung der Schäden durch Fachleute und Feststellung der Brandursache durch die Kriminalpolizei stellt sich für die SPD die Frage nach dem Beginn der Sanierung. Für den SPD Fraktionsvorsitzenden ist es wichtig, nicht mehr auf den Sankt Nimmerleinstag zu warten, sondern das DSM ist in der Pflicht, sich nun zügig der Thematik anzunehmen und in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Rettet die Seute Deern“ die Sanierung anzupacken. „Der Brand hat gezeigt, wie groß die Gefahr ist, dieses bedeutende maritime Kulturgut für die Bürger in Bremerhaven und die Touristen unwiederbringlich zu verlieren. Die Konzepte liegen auf dem Tisch. Der Bund hat seinen Beitrag geleistet“, so Allers abschließend.

 

16.02.2019 in Stadtverordnetenfraktion von SPD Stadtverordnetenfraktion Bremerhaven

Brand auf der „Seute Deern“ erfordert nun zügige Sanierung:

 

SPD sieht das DSM in der Pflicht die entsprechenden Maßnahmen einzuleiten

„Das war Glück im Unglück“ so der SPD Fraktionsvorsitzende Sönke Allers nach Besichtigung des Brandortes unter Deck der „Seute Deern“ mit dem Dezernenten für Feuerwehr Jörn Hoffmann.

Für Allers steht fest, dass die Bremerhavener Feuerwehr mit Unterstützung der Cuxhavener Kollegen und dem THW Bremerhaven eine ausserge-wöhnliche Leistung vollbracht hat und dadurch die fast 100 jährige Bark „Seute Deern“ vor einer völligen Vernichtung bewahrt wurde.  Man ist haarscharf an einer Katastrophe vorbeigeschrammt im Gegensatz zum britischen Museumsschiff „Cutty Sark“, welches bei einem Brand während einer umfangreichen Restaurierung fast komplett zerstört wurde.

Die Bark „Seute Deern“ ist ein Holzschiff, welches bei der Sanierung eine  große Herausforderung bedeutet. Dementsprechend sind dann auch umfangreiche Sicherheitskonzepte in Zusammenarbeit mit der Bremerhavener Feuerwehr zu erstellen, so der SPD Politiker. 

Beginn der Sanierung 

Nach Besichtigung der Schäden durch Fachleute und Feststellung der Brandursache durch die Kriminalpolizei stellt sich für die SPD die Frage nach dem Beginn der Sanierung. Für den SPD Fraktionsvorsitzenden ist es wichtig, nicht mehr auf  den Sankt Nimmerleinstag zu warten, sondern das DSM ist in der Pflicht, sich nun zügig der Thematik anzunehmen und in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Rettet die Seute Deern“ die Sanierung anzupacken. „Der Brand hat gezeigt, wie groß die Gefahr ist, dieses bedeutende maritime Kulturgut für die Bürger in Bremerhaven und die Touristen unwiederbringlich zu verlieren. Die Konzepte liegen auf dem Tisch. Der Bund hat seinen Beitrag geleistet,“ so Allers abschließend.

 

15.02.2019 in Aktuelle Meldung

Brünjes: Bremerhavener SPD begrüßt Wissenschaftsplan 2025

 

„Wachsende Hochschule schärft Profil der Stadt“

Mit dem festgeschriebenen Wissenschaftsplan 2025 steht nun fest: Bremerhavens Hochschule wächst in einem ersten Schritt auf 4000 Studentinnen und Studenten an. Zielmarke bleiben 5000 Studierende. Janina Brünjes, stellvertretende Vorsitzende der Bremerhavener SPD, sieht diese Festschreibung als Unterstreichung des Anspruchs der Seestadt, wachsende Stadt zu sein: „Darüber hinaus werden wir auch im maritimen Bereich der Studiengänge weiter unsere Expertise ausbauen und durch eine wachsende Hochschule unser maritimes Profil weiter schärfen.“
 
Es sei erfreulich, so die SPD-Politikerin, dass auch die Einführung neuer Studiengänge im Bereich Soziales und Gesundheit vorgesehen sei: „Es ist gut, wenn wir auch in diesem Bereich in Bremerhaven junge Menschen ausbilden – davon kann unsere Stadt direkt profitieren, wenn diese dann als Fachkräfte vor Ort zur Verfügung stehen.“ Dieses Angebot sei, darin zeigt sich Brünjes sicher, geeignet, um neue Gruppen junger Menschen anzusprechen und sie für ein Studium vor Ort begeistern. „Insbesondere kann diese Ausweitung unseres Bildungsportfolios dazu beitragen, dass sie vielleicht nicht wegen des Studiums unsere Stadt verlassen.“
 
Die stellvertretende Bremerhavener SPD-Vorsitzende sagte, es sei eine erfreuliche Zwischenetappe erreicht: „Ein Grund zum Ausruhen ist das nicht, denn es ist klar, dass wir an dem langfristigen Ziel festhalten werden und müssen, unsere Hochschule auf 5000 Studentinnen und Studenten auszubauen. Für uns als Bremerhavener SPD ist auch klar, dass unsere Stadt bei der im Land Bremen geplanten Einführung eines Medizinstudiums angemessen berücksichtigt werden muss. Dafür setzen wir uns mit Nachdruck ein", so Brünjes.

 

15.02.2019 in Stadtverordnetenfraktion von SPD Stadtverordnetenfraktion Bremerhaven

SPD begrüßt Stärkung der Familienzentren und einer Neueinrichtung im Goethequartier

 

Familienzentrum im Goethequartier:

SPD-Fraktion begrüßt Umsetzung einer weiteren Einrichtung in Lehe

Die jugendpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Lisa Wittig begrüßt es, dass eine Finanzierungsmöglichkeit gefunden wurde, die Zuwendungen an die Familienzentren anzupassen, um die hohe fachliche Qualität weiterhin zu gewährleisten. „Die sozialraumbezogenen Daten zeigen eindeutig auf, dass Handlungsbedarf besteht im Goethequartier“, so die SPD Stadtverordnete Wittig.

Trotz einer schwierigen Haushaltslage ist es der Sprecherin für Jugend und Familie ein wichtiges Anliegen, ein weiteres Familienzentrum zu schaffen. Hier ist es ihr in Zusammenarbeit mit SPD-Stadträtin Dr. Claudia Schilling gelungen, eine solide Finanzierung durch das Dezernat III umzusetzen. Damit wird der Stadtteil Lehe, besonders das Goethequartier weiter gestärkt.

Der Standort ist wichtig!

Die Bremerhavener Familienzentren schaffen es, durch ihr niedrigschwelliges Beratungsangebot gefährdende Entwicklungsbedingungen zu unterbrechen und bedarfsgerecht in bestehende Beratungsangebote weiterzuleiten. Deshalb ist die richtige Standortwahl entscheidend. „Mit einem Familienzentrum im Goethequartier erreichen wir viele Menschen, die dieses Angebot dann problemlos nutzen können. Lange Wege sind nicht mehr nötig“, stellt Wittig fest. Die freien Träger sind außerordentlich engagiert, zusätzliche Ressourcen wie Personal und Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen, das möchten wir honorieren“, so die SPD Stadtverordnete.

 

Suchen

Uwe Schmidt




 

Kalenderblock

Aktuelle Termine

23.02.2019, 10:00 Uhr - 14:00 Uhr Landesparteitag

25.02.2019, 12:00 Uhr - 15:00 Uhr Programmforum Solidarität - Betriebs- und Personalrätekonferenz
Am 26. Mai findet – zeitgleich zur Bürgerschaftswahl in Bremen – die Europawahl statt. Europa, das bedeutet f …

25.02.2019, 18:00 Uhr Unterbezirksparteitag

Alle Termine


erst wenn Sie hier darauf klicken entsteht eine Verbindung zu Facebook


width=

 


 

Counter

Besucher:2530649
Heute:38
Online:3