Martin Günthner bleibt Bremerhavener SPD-Chef

Veröffentlicht am 30.08.2020 in Unterbezirk

Delegierte nominieren Swen Awiszus als Landesvize
 
Bremerhaven. Die Bremerhavener SPD hat bei ihrem ersten Parteitag seit Beginn der Corona-Pandemie wichtige Personalentscheidungen getroffen: Beim Konvent am Samstag (29. August 2020) im Leherheider Talya-Saal wurde der bisherige Vorsitzende Martin Günthner im Amt bestätigt. Auch die stellvertretende Vorsitzende Janina Brünjes erhielt erneut das Vertrauen der mehr als 75 Delegierten. Neu im Amt des Kassierers ist Jörg Zager als Nachfolger von Frank Schildt, der nach 14 Jahren nicht erneut kandidierte. Im Amt des Schriftführers folgt Claus Altenburg auf Swen Awiszus, der nach vier Jahren ebenfalls nicht erneut zur Wahl stand. Als Beisitzerinnen und Beisitzer bestimmten die Delegierten Uwe Beckmeyer, Selcuk Caloglu, Sabrina Czak, Prof. Dr. Carsten Harms, Petra Jäschke, Anja Schulze und Lisa Wittig. Mit großer Mehrheit wurde der bisherige Stadtverordnete Selcuk Caloglu zum Nachfolger für die im Mai plötzlich verstorbene Brigitte Lückert als Stadtrat für Gesundheit sowie Seniorinnen und Senioren nominiert. Einstimmig empfahlen die Bremerhavener SPD-Delegierten Swen Awiszus dem im Oktober tagenden Landesparteitag zur Wahl als stellvertretenden SPD-Landesvorsitzenden.

Martin Günthner nutzte den Parteitag, der eigentlich bereits für März geplant und wegen der Corona-Beschränkungen verschoben worden war, für einen Rückblick auf zwei erfolgreiche Jahre: „Nach innen haben wir die Partei schrittweise erneuert und mit einer intensiven Beteiligung der Mitglieder ein sehr breit aufgefächertes Wahlprogramm erstellt. Nach außen ist es uns gelungen, vieles davon in den Koalitionsvertrag zu schreiben und manches auch schon auf den Weg zu bringen. Zur Ehrlichkeit gehört es aber auch klar festzustellen, dass für uns das Wahlergebnis im Mai vergangenen Jahres schmerzlich war. Wir müssen gemeinsam daran arbeiten, diesen Trend umzukehren und dort, wo es notwendig ist, auch selbstkritisch an uns arbeiten.“

Der SPD-Vorsitzende dankte den zur Wahl ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern Frank Schildt, Andrea Toense, Elias Tsartilidis und Swen Awiszus für die geleistete Arbeit: „So unterschiedlich die Persönlichkeiten und so verschieden die Aufgaben, alle Genossinnen und Genossen eint, dass sie sich leidenschaftlich und kritisch-konstruktiv um die Weiterentwicklung und Stärkung unserer Partei verdient gemacht haben – dafür ein herzliches Dankeschön“, verband Günthner die Glückwünsche mit einem Blumenpräsent.