SPD fordert rigoroses Vorgehen gegen Vandalismus

Veröffentlicht am 10.11.2020 in Ortsverein

Seit einigen Tagen werden PKW von Bürgerinnen und Bürgern im Stadtnorden Bremerhavens immer wieder Opfer von Vandalismus und Einbrüchen. Die jüngsten Beschädigungen mit vielen Autos ereigneten sich in Lehe-Nord. Zur gleichen Zeit wurden auch viele Bushaltestellen im Stadtgebiet zerstört.

Der SPD Vorsitzende in Lehe-Nord, Sergej Strelow, will dem ein Ende setzen: „In Corona-Zeiten muss eine zusätzliche Belastung der ohnehin schon gebeutelten Anwohnerinnen und Anwohner unbedingt verhindert werden. Die Beschädigung der Autos stellt ein Eindringen in die Privatsphäre der Bürger da und verursacht hohe Kosten für den einzelnen.“

Ebenfalls schockiert zeigt sich Martina Kirschstein-Klingner, Sprecherin für öffentliche Sicherheit in der SPD-Stadtverordnetenfraktion: „Mutwillige Zerstörungen sind kriminelle Handlungen, denen wir uns entgegenstellen. Wir fordern daher ein rigoroses Vorgehen gegen die Täter, um weitere Zerstörungen zügig und effektiv zu verhindern und die Täter zu schnappen. Jeder Tag zählt, bis die Taten ein Ende finden." Die SPD ruft die Bürgerinnen und Bürger auf, ein wachsames Auge auf PKW und Bushaltestellen in der Nachbarschaft zu werfen. Wer etwas Verdächtiges beobachtet, soll sich zügig an die Bremerhavener Polizei unter 0471/9530 wenden.

 
 

Homepage Allforred