20.05.2020 in Topartikel Unterbezirk

Bremerhavener SPD trauert um Brigitte Lückert Günthner: „Starke Frau mit Herz und Leidenschaft“

 

Die Bremerhavener SPD trauert um Brigitte Lückert, die heute nach schwerer Krankheit verstorben ist. Sie wurde 77 Jahre alt, war seit 2008 Stadträtin und gehörte zuletzt ehrenamtlich dem Magistrat mit dem Aufgabenbereich Gesundheit und Seniorinnen und Senioren an. Von 2015 bis 2019 stand Brigitte Lückert als zweite Frau in der Bremerhavener Geschichte der Stadtverordnetenversammlung vor.

Bremerhavens SPD-Vorsitzender Martin Günthner würdigte Brigitte Lückert als aufrechte, zugewandte und leidenschaftliche Sozialdemokratin: „Sie hat sich in vielfältiger Weise politisch eingebracht und ihre Ämter immer als Auftrag zum tatkräftigen Einsatz verstanden. In der SPD, aber auch in öffentlichen Funktionen, war sie eine engagierte Kämpferin, die sich dabei des parteiübergreifenden Respekts aller Demo- kraten sicher sein durfte. Sie war nach Mathilde Lehmann die zweite Stadtverordnetenvorsteherin unserer Stadt und hat das Amt mit großer Würde geprägt. Trotz ihrer schweren Erkrankung hat sie es sich nicht nehmen lassen, als erste Bürgerin ihre Aufgaben mit Herzblut und Leidenschaft zu erfüllen. Ich habe Brigitte Lückert für diese gelebte Würde und diese ungebrochene Haltung sehr bewundert.“

1943 in Breslau geboren, wirkte Brigitte Lückert in Bremerhaven lange Jahre als Direktorin der Humboldtschule. Ihr Beruf als Pädagogin war ihr zugleich auch politische Berufung, sich als Bildungspolitikerin zu engagieren: Seit 1971 gehörte sie der SPD an und übernahm innerhalb der Partei Verantwortung, brachte sich lange Jahre in unterschiedlichen Parteigremien auf Stadt- und Landesebene ein. Viele Menschen schätzten Brigitte Lückert als zugewandte und mitfühlende, aber auch leidenschaftliche und mutige Kämpferin für die ihr wichtigen Anliegen: Dabei war ihr Blick weit und das Herz groß.

Sönke Allers, Vorsitzender der SPD-Stadtverordnetenfraktion: „Gute Politik beginnt mit dem Zuhören, ihm folgt das Nachdenken und dann die Entschlossenheit im Handeln – dieses von ihr stammende Zitat beschreibt gut, was die Menschen an ihr schätzten: Ein offenes Ohr für alle, unbedingte Augenhöhe gegenüber jedermann und absolute Verlässlichkeit, wenn ein Wort gegeben war. Ihre eigene Biographie, ihre große Lebenserfahrung und ihre Offenheit waren für Sie ein sicherer Kompass.“

Günthner und Allers erklärten abschließend: ,,Für ihr Lebenswerk gebührt ihr unser aller Respekt und unsere dankbare Anerkennung. Brigitte Lückert hat sich um Bremerhaven verdient gemacht. Wir werden uns ihrer stets dankbar erinnern. Ihr Tod ist ein schmerzlicher Verlust für die SPD und unsere Stadt. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt ihrem Mann und ihrer Familie.“

 

22.05.2020 in Aktuelle Meldung von SPD Stadtverordnetenfraktion Bremerhaven

Gemeinsame Presseerklärung von SPD, CDU und FDP

 

                                                                                                                                                                         Bremerhaven, 22. Mai 2020

Gemeinsame Pressemitteilung der SPD, CDU und FDP

Koalition Bremerhaven: Pachterlass für die Außenbereiche der Gastronomie in schwierigen Zeiten

Hauke Hilz, Sönke Allers, Thorsten Raschen: Koalition setzt sich dafür ein Bremerhavens Gastronomie die Pacht für ihre Außenbereiche bis Jahresende zu erlassen

Bremerhaven, 20.05.2020. Nachdem die Gastronomie erst langsam und unter strengen Auflagen öffnen darf, setzen sich die Bremerhavener Koalitionäre dafür ein, den Bremerhavener Gastronomen und Gastronominnen die Außenpacht für dieses Jahr zu erlassen. Das umfasst alle Stadtteile.

Dazu erklären die Fraktionsvorsitzenden von SPD, CDU und FDP, Sönke Allers, Thorsten Raschen und Hauke Hilz:

„Die Gastronomen dürfen zwar wieder öffnen, aber die strengen Hygieneauflagen zum Gesundheitsschutz führen dazu, dass es zu erheblichen Umsatzeinbußen kommen wird. Einige werden unter diesen Bedingungen nicht kostendeckend arbeiten können. Nach den wochenlangen Umsatzausfällen wollen wir der Gastronomie jetzt entgegenkommen und ein Signal senden. Im Außenbereich ist die Ansteckungsgefahr deutlich geringer als in geschlossenen Räumen. Wir haben nun eine Lösung gefunden, bei der wir den Betrieben für ihre Außenbereiche auf städtischem Gebiet die Pacht erlassen können. Wir stehen an der Seite der Gastronomie und wissen wie wichtig sie für die Seestadt ist. Derzeit wird an weiteren Lösungen gearbeitet, beispielweise wie im Einzelfall die Außerfläche vergrößert werden kann. Bezüglich der gastronomischen Außenbereiche im Fischereihafen und Alter / Neuer Hafen gehen die Koalitionäre davon aus, dass die Geschäftsführungen der verantwortlichen Gesellschaften die betreffende Gastronomie auch entlasten werden.“

 

22.05.2020 in Ortsverein von Allforred

Neue Parkzeitung in neunter Ausgabe

 

In dieser Ausgabe u.a. mit Artikeln zum Siebenbergensweg, zur ehemaligen "Schleuse" oder zur Langener Landstraße.

 

 

22.05.2020 in Aktuelle Meldung von SPD Stadtverordnetenfraktion Bremerhaven

Gemeinsame Presseerklärung von SPD, CDU und FDP

 

                                                                                                                                 Bremerhaven, 20. Mai 2020

 

Startschuss für die Schulplanung - Koalition überträgt Projektsteuerung und Umsetzung der Schulneubauten an BIS und Stäwog

Auf Initiative der Bremerhavener Koalition aus SPD, CDU und FDP wird die Umsetzung der Schulneubauten der neuen Grundschule Lehe (NGL), der neuen Oberschule Lehe (NOL) und des Ersatzbaus Allmersschule/Oberschule Geestemünde (Allmersschule/OSG) an die Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH (BIS) und die Städtische Grundstücks- bzw. Wohnungsgesellschaft (Stäwog/Stägrund) übertragen. Der Magistrat hat heute einen entsprechenden Beschluss gefasst.

Sönke Allers, SPD-Fraktionsvorsitzender

Thorsten Raschen, CDU-Fraktionsvorsitzender

Prof. Dr. Hauke Hilz, FDP-Fraktionsvorsitzender

erklären gemeinsam: „„Bremerhaven schafft neue Schulräume. Damit ist der erste Schritt durch die Koalition aus SPD, CDU und FDP getan. Bremerhaven wird für die wachsende Zahl an Schülerinnen und Schülern neue moderne Schulräume bieten. Die Auftragsvergabe der Projektsteuerung ist geklärt und liegt jetzt in den Händen der BIS. Zudem werden die Kosten der Projektbegleitung (Overheadmaßnahmen) von bis zu 19 Millionen Euro von der Stäwog/Stägrund vorfinanziert. Die Stäwog/Stägrund wird sich um die Umsetzung der Schulneubauten kümmern. Um auch dem SC Sparta eine Perspektive zu geben, soll mit dem Sportverein eine Umsetzung des Kunstrasenplatzes im Jahr 2021 abgestimmt werden. Durch den Wegfall der Fläche beim FC Sparta ist dem Verein als Kompensation der Kunstrasenplatz zugesichert worden.

Die BIS und Stäwog/Stägrund ermöglichen es, dass mit Baubeginn im Frühjahr 2022 gestartet wird. Weiterhin können in den Stadtteilen Lehe und Geestemünde die drei Bauprojekte NGL, NOL sowie Allmersschule/OSG zeitlich parallel umgesetzt werden. Somit rückt die Fertigstellung der drei neuen Gebäude auf der Zeitschiene wesentlich weiter nach vorn. Die Zeit für die Baumaßnahmen wird voraussichtlich gut 24 Monate betragen. Mit der zügigen Umsetzung der Schulneubauten ist die Weiterentwicklung des Schulstandortes Bremerhaven gesichert.“

 

19.05.2020 in Ortsverein von Allforred

EU-Stammtisch goes digital

 

Auch der EU-Stammtisch im Haus am Blink am 28.5.2020 fällt coronabedingt leider aus. Ersatzweise gibt es jetzt den ersten digitalen Europastammtisch mit Joachim Schuster. Meldet euch gerne an.